Titelbild

Heraus zum Roten 1. Mai 2010
- Die Bands -


SKARFACE



Longlife Legendary Bastards

www.myspace.com/skarfaceska
THE SKARFACE OFFICIAL HOME PAGE
SKARFACE gibt es seit 1991. Jedes Jahr produzieren sie eine Schallplatte ( wie in den guten alten Zeiten des Rock`n`Rolls) und sind unbestritten der eine ersten Bands in der internationalen Skaszene. Mit mehr als 1200 Konzerten im Ausland in Staedten wie Moscou,Tokyo, Montreal, Bratislava, Prag usw. und grossen Tourneen durch Deutschland, Italien, Schweiz, Spanien, USA, Canada und anderen Laendern haben sie ihr eigenes Land (Frankreich) fast voellig vergessen. Von Anfang an haben sie sich fuer Unabhaengigkeit entschieden, keine Schallplattenfirma und kein Promoter hat an ihnen Geld verdient. SKARFACE zieht es vor weit weg von den Medien in der Untergrundszene zu agieren.Das Ergebnis: Ablehnung und beinahe aus fuer eine der ehrlichsten und kreativsten Bands Frankreichs. Aber trotz dieser Probleme die durch diese freiwillig auf sich genommenen Blockaden entstehen liegen die Dinge gut.Tausende ihrer Fans aus aller Welt kommen zu ihren Gigs und kaufen ihre Schallplatten. Ohne irgendjemanden um irgendwelche Hilfe zu bitten, wagen sie es das ganze Geld, das sie verdienen in die Produktionen zu invetstieren und wurden dafuer die letzten 8 Jahre nicht bezahlt. SKARFACE ist eine Einstellung, eine Familie. Seit Bestehen der Band werden sie unfaehrerweise kritisiert, weil einige Mitglieder der Band Skinheads sind. Sogar heute geht diese Ablehnung bei manchen Wixer weiter, zu beschraenk tum zu sehen, dass sie sich ein Eigentor schiessen, wenn sie die gleiche reaktionaere Scheisse reden wie ihre Vorbilder.Bis jetzt hat SKARFACE jede politische Verbindlichkeit abgelehnt.in ihren songs geht es um menschliche Werte, Respekt und Anteilnahme und gegen Gewalt, das ist es wofuer sie kaempfen.
Manche Texte sind oberflaechlich, manch beschaeftigen sich mit ersthaften Problemen. Sich nicht mit politischen Themen zu befassen heisst nicht, dass man taub ist, sich nicht anzumassen dass man andere massregeln kann, heisst nicht dass man blind ist.Ja, SKARFACE hat eine Menge politisch involvierter Gigs gemacht. Es gibt Ignoranten die beschisssene Fanzines machen, sie stellen sich als Lehrer fuer die "guten" Gedanken dar, viele Bands hassen Skinheads (das eigentliche Publikum fuer jamaicanische Musik) und manche Idioten sehen Faschisten bei Konzerten mit schwarzer Musik. Ein bisschen Kultur, zum Teufel!!Manchmal brauchen wir ein bisschen Erholung und SKARFACE ist ein frischer Wind in dieser unfairen, vom sozialen Druck regierten Welt.Darum: nimm nicht alles so ernst, sondern lerne ueber dich selbst zu lachen.Keiner ist besser als der andere,alles wurde bereits getan. Wir alle muessen irgendwann sterben, darum lass uns versuchen eine gute Zeit zu haben und nicht immer nur aerger mit den anderen suchen. Fuer uns selber, ohne irgendwelche anderen Beweggruende.






Microphone Mafia



Die einzige Mafia, die die Welt braucht

www.myspace.com/testanera
www.microphone-mafia.com
Wie die Zeit vergeht: mittlerweile sind wir tatsächlich einer der ältesten aktiven Hiphop-Acts in Deutschland. 1989 wurde Microphone Mafia von einem Haufen 16- und 17-jähriger Kids in Köln-Flittard gegründet. Das ist der Stadtteil im Kölner Nordosten im Schatten der Bayer-Werke, wo wir alle herkommen und wo wir immer noch verwurzelt sind. Das ist unsere Heimat, ein Arbeiterstadtteil, kein Asi-Viertel, aber Reichtum wirst Du hier selten sehen. Wir sind keine Bürgerkinder, wir sind Proletenkinder, und wir sind sogar stolz darauf, denn wir mussten uns alles im Leben erkämpfen.
In Flittard, unserer home base, spricht man deutsch, türkisch, italienisch, jede Menge andere Sprachen – und natürlich Kölsch. Was für andere sensationell war oder auch revolutionär - für uns war es fast selbstverständlich, dass wir in den Sprachen rappen, mit denen wir aufgewachsen sind. Schon allein deshalb, weil keiner von uns so gut Englisch konnte, dass wir die Amis hätten nachahmen können. Also gab es bei uns von Anfang an Raps in Italienisch und Neapolitanisch, in Türkisch, Englisch und Deutsch. International, multilingual, multicultural – wie es in einem unserer ersten Songs so schön heißt.
Wir waren auch nie damit zufrieden, die jeweils gängigen Beats des amerikanischen Hiphop zu übernehmen. Wenn man aus verschiedenen Kulturen kommt, dann hat man einen reichen musikalischen Schatz, aus dem man seine eigene Musik entwickeln kann. Warum nicht eine türkische Zurna in den Hiphop einführen?? Oder eine neapolitanische Mandoline?? Oder eine Blasorchester vom Balkan?? So sind wir von Anfang an vorgegangen, und so war schon unser erstes Album „Vendetta“ aus dem Jahre 1996. Inzwischen gibt es 5 Mafia-Alben. Und wer wissen will, was wir außerdem noch veröffentlicht haben, auf wessen Alben wir noch mitgewirkt haben, der möge sich auf unserer website www.microphone-mafia.de die Rubrik „Diskografie“ ansehen.
Von Anfang an war uns klar, dass wir mehr zu sagen haben als ihn reine Battle Rhymes rein passt. Wir haben uns in unseren Texten immer mit dem Leben befasst, mit Hoffnungen, Träumen, aber auch Enttäuschungen. Und plötzlich war die Mafia in Deutschland das Aushängeschild im Kampf gegen Rassismus und rechte Gewalt. Und das lebende Beispiel dafür, dass verschiedene Kulturen in diesem Land zusammen leben können. Wir haben uns diese Rolle nicht ausgesucht, aber wir akzeptieren sie gern.
Am Anfang waren wir 6, aber im Laufe der Jahre ist die Mafia kleiner geworden, seit 2002 gibt es 3 Mafiosi: Signore Rossi, den Kölschen Italiener, Asia und DJ Ra, die kölschen Türken. Zu dritt ziehen wir durch die Welt. Recording ist die eine Sache, aber vor allem gehört Hiphop auf die Bühne. Und deshalb sind wir auch unterwegs, so oft es uns möglich ist. Die Mafia auf Tour: es gibt kaum einen Ort in Deutschland, wo wir nicht schon aufgetreten sind. Und im Rest der Welt ist auch sehr schön: in Tschechien und der Türkei, in Österreich und der Schweiz, in Italien, in Frankreich, Venezuela und Bolivien.






Arbeiterlieder mit dem
Chor des VEB Politik, Kunst und Unterhaltung


www.myspace.com/vebchor
www.veb-chor.de

Wider die
Demut,
die Ruhe
und Ordnung
als einzige
Lebensäußerung.
Gegen
die stumpfe
Unterwerfung -
Leben!





Heraus zum Roten 1. Mai, rotermai@gh-siegen.de